Beziehungsmythen

Zehn weit verbreitete Beziehungsmythen

und wie wir sie entzaubern

Wir lernen unglaublich viel während unserer Schulzeit.

Doch lernen wir das Richtige?

Das, was es wirklich braucht, um erfüllte Beziehungen zu führen?

Unterschiede akzeptieren

Wir lernen in Geographie, wie sich der Kohleabbau im Ruhrgebiet von dem in der Lausitz unterscheidet funktioniert. Aber nicht wie wir die Unterschiede von Mensch zu Mensch gegenseitig akzeptieren, respektieren und was wir voneinander lernen können.

Aus Dramen aussteigen

Wir lernen, wie klassische Dramen aufgebaut sind, aber nicht, weshalb wir in Konflikten immer wieder selbst im Drama landen und schon gar nicht, wie wir aus diesen Dramen wieder aussteigen können.

Wir eignen uns Wissen an und glauben an das Prinzip „Ich denke, also bin ich“. Aber wir lernen nicht, wie wir unsere Gefühle wahrnehmen und nutzen können.

Wie wir uns berühren lassen

Wir lernen in Musik in Noten und Quintenzirkel. Aber niemand zeigt uns, wie wir uns von der Musik berühren lassen können.

Wir erfahren viel über die Anatomie unseres Körpers. Aber wir hören nichts von Bindung oder Nähe und wie wir sie aufbauen und pflegen.

Wie Beziehung funktioniert

Wir lernen fremde Sprachen und Grammatik. Aber die Sprache der Liebe bleibt  uns fremd.

Wir lernen, wie unsere Politik funktioniert. Aber nicht, wie wir in Beziehung zueinander gehen.

Stattdessen glauben wir an scheinbare Weisheiten darüber, wie Beziehungen funktionieren – Mythen.

Jede Menge mythischer Unsinn

Und die meisten dieser Mythen sind Unsinn.

Zehn von ihnen haben wir für Dich unter die Lupe genommen.

Und entzaubert.

Wir beginnen mit der weit verbreiteten Annahme , dass eine Beziehung Kompromisse braucht.

Warum das nicht stimmt und weshalb Kompromisse sogar schaden können, findest du hier: Beziehungsmythos 1