Beziehungsmythen

02. Ehrlichkeit

Mythos 2: Ohne Ehrlichkeit gibt es keine Beziehung

Grundsätzlich ist es toll, wenn zwei Menschen einander genug vertrauen, um ehrlich miteinander umzugehen. Aber hat auch einen Nachteil: Sie kann weh tun.

Ehrlichkeit  kann weh tun

Wenn mein Mann mir sagt, dass er keine Lust auf Sex mehr mit mir hat, weil ich so viel zugenommen habe und aussehe wie ein gestrandeter Wal, ist das zwar sehr ehrlich, aber nun mal nicht das, was ich gerne hören möchte. Im Gegenteil: Es verletzt mich.

Groll ansammeln  schafft Distanz

Wenn ich nun dazu neige, mir alle Verletzungen zu merken und sie wie in einem Rabattmarkenheft sammle, häuft sich mit der Zeit eine Menge Groll in mir an: unausgesprochener Ärger. Das erschafft Distanz. Gar nicht gut für eine Beziehung.

Verzeihen macht's möglich.

Wenn ich jedoch in der Lage bin, solche Verletzungen zuzulassen und zu verzeihen, dann erschafft Ehrlichkeit tatsächlich Nähe.

Nicht jeder Gedanke muss tatsächlich ausgesprochen werden. Ehrlichkeit nur um der Ehrlichkeit willen richtet oft mehr Schaden an als sie Nutzen bringt.

Ehrlichkeit  aushalten

Tatsächlich kann es hilfreich sein, die Themen und Bereiche abzusprechen, in denen wir absolute Ehrlichkeit wollen, im Gegensatz zu anderen, wo sie uns nicht so wichtig ist.

Ehrlichkeit ist ein hoher Wert der vielen Menschen sehr wichtig ist. Daran ist überhaupt nichts falsch. Eines allerdings wird dabei oft vergessen:
Wer sie einfordert, muss sie auch aushalten können.

Wie Beziehung tatsächlich funktioniert, erfährst Du hier.